FANDOM


Das Dampfboot Felicitas, Heimathafen Wasserburg, fährt oft in den Hafen oder entlang der Insel Lindau.

Denn am See ist Wasserburg quasi die nächste Nachbarin Lindaus. Der liebe Augustin könnte als Kunstfigur ja auch ein Lindauer sein. Ist er aber nicht.

Der ursprüngliche Eigner war der Wasserburger Hotelbesitzer... . Den Vornamen seiner Frau gab er dem Schiff als zum See und zum Ort passendes Motto / Götternamen ....


Felic1

Werbeaufnahme der S.-Reederei

Schiffsdaten, TechnikBearbeiten

Gebaut 1991 von Bootsbau H. Biatel, Entwurf Prof. H. Salzmannn

  • 10,80 x 2,52 x 0,55 m
  • Verdr. 4,8 t
  • Mahagoni formverleimt WEST-System, Teakdeck
  • Gesamt 15 Pers. (davon 8 Plätze im Salon), vollständig überdacht mit verglastem Steuerstand im Vorschiff,
  • kompl. Sicherheitsausrüstung, Fahr- und Hafenpersenning.
  • Die Maschine:

Einzylinder-doppeltwirkende Einfachexpansions-Heißdampfkolbenmaschine mit Stephensonscher Umsteuerung, STUART 5A², gebaut 1990 von E. Stark, gasnitrierte Laufbüchsen, System von R. Schaffer und J. Maginot) 114,3 x 101,6 mm, 13,5 Pse, 320 rpm; 2 m² atmosph. Scoopcondenser, 2 Differentialkolben-Speisepumpen, Speisewasservorwärmer 0,9 m²; Lichtmaschine 12 V, 350 W.

Antrieb:

Homokinetische Gelenkwelle, 3-Blatt Festpropeller 625 x 875 mm, Bronze

Kessel:

Schottischer Schiffskessel, Bauart Clyde, gebaut 1991 von Kesselbau E. Huggler, Konstruktion R. Schaffer, Heizfläche 6,84 m², Überhitzer 0,9 m², 12 bar, 260 °C, 160/180 kg/h, Rostfläche 0,3 m², Holzfeuerung ca. 35 kg/h.

Hilfsanlagen:

Speisewasserenthärtung (Ionenaustauscher), Kondensattank 80 l, 1 Doppelhandspeisepumpe, Zwei-Handpumpen (Lenz-/Kühlwasser), el. Hilfskühlwasserpumpe, el. Lenzpumpe, Ladegerät, Batterie 12 V 55 Ah, Windermerekessel (zur Tee-Zubereitung).

Artikel-Absatz Felicitas –Schraubendampfer auf d. Bodensee Bearbeiten

Die Felicitas ist ein relativ kleiner Schraubendampfer, der seit 2000 als Passagierschiff für 14 Personen zugelassen ist und von Wasserburg aus im Charter- und Ausflugsverkehr vor allem um Lindau herum und in der Bregenzer Bucht eingesetzt wird. Das Dampfboot wurde 1991 vom Bootsbau Helmut Biatel in Hard (Österreich) nach den Originalplänen einer englischen „Steam-Lounch“ von etwa 1890 gebaut.

Der Mahagonirumpf ist 10,75 m lang, 2,52 m breit und mit einem Steuerhaus und Salon vollständig überdacht. Die Einzylinder-Heißdampf-Kolbenmaschine und der holzbefeuerte Kessel wurden 1991 in Österreich gebaut. Sie leistet 12,8 PS (9,4 kW) bei 320 U/min. Mit einem 3-Blatt-Festpropeller erreicht das Boot 13,3 km/h (7,2 kn).

Das Dampfboot erhielt vom American Bureau of Shipping das Zertifikat „A“ und ist technisch wie optisch ein Schmuckstück[1]

Daten:
Baujahr: 1991 Länge: 10,75 m Motorleistung: 12,8 PS
Werft: H. Biatel, Hard Breite: 2,52 m Geschwindigkeit leer: 13,3 km/h
Eignerin: Felizitas Schmid Tiefgang: 0,55 m Kapazität: 14 Fahrgäste
Heimathafen: Wasserburg Tonnage: 5,0 to Einsatz: Charter und Rundfahrten

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.